Archive for the ‘Psychologie’ Category

Eine revolutionäre Technologie

Sonntag, Juni 14th, 2020

Es gibt jetzt eine revolutionäre Technologie mit nur einem Ziel: Dich leistungsfähiger zu machen…

  • LERNE ALLES WAS DU WILLST SCHNELLER, absorbiere das gesamte Buch schneller und mit Leichtigkeit.
  • VERDOPPLE DEINEN FOKUS UND DEINEN WILLEN, um Hindernisse schnell aus dem Weg zu schaffen.
  • BRINGE DICH DANN IN DEN LEISTUNGSFÄHIGSTEN ZUSTAND, WENN DU ES GERADE BRAUCHST, um dein Bestes zu geben, wenn du komplexe Aufgaben erledigen musst oder ein stressvolles Szenario vor dir steht (Bsp. Bewerbungsgespräch).
  • ENTWICKLE EINEN KREATIVEN UND AUSSERHALB DER BOX DENKENDEN GEIST, um kinderleicht innovative Lösungen zu herausfordernden Problemen zu finden!
  • VERBESSERE DEINE GEISTIGE WACHHEIT, OHNE KOFFEIN, um wie ein weltklasse Athlet zu performen.

Und viel mehr…

Dieses Programm macht etwas ganz Wichtiges mit dir. Es pflanzt starke Gefühle in dein Unterbewusstsein ein, die du über einen so genannten “Ankerpunkt” nach Belieben auslösen kannst, nachdem du einmal das Programm angehört hast. Du wirst leistungsfähiger und kannst Arbeit einfacher verrichten.

Na dann ;-)))



Wenn Sie den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Was ist Spear Phishing?

Dienstag, August 5th, 2014

Cyber-Kriminelle versenden heute nicht mehr tausende von E-Mails nach dem Zufallsprinzip, in der Hoffnung, ein paar Treffer zu landen, sondern sie kreieren vielmehr personalisierte Phishing E-Mails, die sie maßgeschneidert auf die Empfänger ausrichten. Die Cyber-Kriminellen haben längst verstanden, dass sie es mit einer Generation von “Klickern” zu tun haben und nutzen dies zu ihren Gunsten aus. Zielgerichtete Phishing-E-Mails sind sorgfältig darauf ausgerichtet, selbst jene Benutzer zu täuschen, die darauf bedacht sind, Spam von nützlichen Emails zu unterscheiden. Allein in den letzten drei Jahren ist die Anzahl der Spear-Phishing- und Long-Lining-Attacken dramatisch angestiegen. Die Angriffe sind so effektiv, weil sie ihre Empfänger und die installierte Sicherheitssoftware gleichermaßen austricksen, denn Links in diesen E-Mails werden nicht als bösartig oder infiziert erkannt, da die Betroffenen annehmen, es handle sich um eine harmlose und sichere Seite. Durchschnittlich zehn Prozent der Empfänger klicken, während bei einer E-Mail-Marketing-Kampagne oft weniger als zwei Prozent der Empfänger auf die enthaltenen Links klicken. Es ist schon fast zu einer automatischen Reaktion geworden, nach dem Öffnen einer neuen Nachricht innerhalb von Sekunden zu entscheiden, ob auf einen Link geklickt wird oder nicht, wobei es bei dieser Entscheidung ausschlaggebend ist, ob der Inhalt relevant und sinnvoll erscheint. Psychologisch gesehen ist der Mensch darauf konditioniert, auf Links zu klicken. Cyber-Kriminelle zielen auf dieses Verhalten ab, indem sie die E-Mails besonders klickfreundlich gestalten.
Die E-Mails enthalten Nachrichten, die für die Empfänger auf den ersten Blick persönlich relevant sind, was dazu führt, dass eine von zehn Personen auf den Link in der E-Mail klickt und auf eine schädliche Website weitergeleitet wird. Natürlich sieht diese harmlos aus, ermöglicht es den Angreifern jedoch, innerhalb von nur fünf Sekunden die vollständige Kontrolle über den betroffenen Rechner zu erlangen. Die höchsten Klickraten in solchen E-Mails werden durch die Themen Social Networking (ausgerichtet auf die Suche nach sozialer Interaktion und Zugehörigkeit), Finanzkonten-Benachrichtigungen und Auftragsbestätigungen (ausgerichtet auf den Wunsch nach dem Überblick über die eigene finanzielle Lage) sowie Eilmeldungen (ausgerichtet auf die menschliche Neugierde und das Mitgefühl) erzielt.

Quelle
Schaufler, M. (2014). Warum Spear Phishing hohe Klickraten erzeugt.
WWW: http://www.security-insider.de/themenbereiche/bedrohungen/phishing-und-spam/articles/454261/index2.html (14-08-05)



Wenn Sie den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Passwörter gesucht

Freitag, Februar 28th, 2014

Hackversuche mit folgenden lustigen Passwörtern:

RoxanaHarkness
ZacheryLanglais
Exegeliereerm
KellieChin
aerjbnvzij
WendellSilvey
ArielleJemison
SeymourYUT
MathewWCNG
StaciQXUrdabven
SaraMassaro
LeonoreBaecker
Ines6800sh
HollieMontemayo
AllanShute
AdolphAlbrecht
FaustoSaucier
ModestoClucas
Parthenia06O
EloiseNgabidj
CortneyGormanst
MargueriteLidde
VinceCastellano
ZacheryLanglais
AletheaReichste
aerjbnvzij
DannieBSVnh
MauricioBoote
ClaytonQLGU
ConnieMondalmi
SeymourYUT
JesusCarder,
MarieI44mwgn

LOL

Zum Hacken von Passwörtern gibt es mehrere Möglichkeiten. Generell kommt es auf die Passwortstärke an, ob sich ein Passwort erfolgreich knacken lässt. Das heißt, ein Passwort aus wenigen Zeichen oder gar zusammenhängenden Wörtern ist einfacher zu knacken als ein Passwort mit 16 Zeichen, das aus einer willkürlichen Kombination von Buchstaben und Zeichen besteht.

Bei der Brute Force-Methode werden nach und nach alle möglichen Zeichenkombinationen durch entsprechende Programme ausprobiert. Bei langen Passwörtern kann dies jedoch – im wahrsten Sinne – ewig dauern.

Ähnlich funktioniert das Hacken per Word List. Hier werden ganze Wörterbücher, das heißt, real existierende Wörter, systematisch kombiniert um ein eventuelles Passwort zu finden.

Quelle:
http://www.hacken-lernen.de/



Wenn Sie den kompletten Text lesen wollen, klicken Sie bitte auf den Titel des Beitrags!

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2020