Ringelblume – das Multitalent unter den essbaren Blumen

Die Saatwicke ist ein Weltkraut unter den essbaren Blumen
Samtveteen als Heilpflanze

Die Blütenblätter und jungen Blätter der Ringelblume (Calendula officinalis) sind essbar und haben einen starken, scharfen und leicht bitteren Geschmack. Er ist eine angenehme Ergänzung zu Salaten und würzigen Gerichten.

In der Medizin werden Ringelblumensalbe oder -kompressen zur Behandlung von trockener Haut und heilenden Wunden eingesetzt. Die gelb-orange Farbe der Blüten kann auch zum Färben von z.B. Reis oder Ostereiern verwendet werden.
Ringelblumen im Gemüsegarten

Auch im Gemüsegarten ist Calendula eine vielseitige Pflanze.
Seine Wurzel lockert den Boden im Garten auf und sein Duft schreckt Drahtwürmer und Nematoden ab. Samtblatt ist empfindlich gegenüber Blattläusen und sollte von anderen Pflanzen ferngehalten werden. Ringelblumen haben sich besonders in Mischkulturen mit Kartoffeln und Kohl bewährt.
Pflanzen Sie einen geschlossenen Kreis aus Ringelblumen um Ihren Gemüsegarten und selbst Schnecken werden abgeschreckt! Ein Hochbeet ist auch eine gute zusätzliche Möglichkeit, um Schädlinge in Hochbeeten abzuschrecken. Als Gründüngung können Sie Ringelblumen in ein altes Erdbeer- oder Rosenbeet pflanzen, damit der Boden nicht überquillt.