Dringende Informationen (versichertes Ereignis).

  • von

Hallo!
Haben Sie bemerkt, dass ich Ihnen von Ihrem Konto aus eine E-Mail geschickt habe?
Ja, das bedeutet einfach, dass ich vollständigen Zugriff auf Ihr Gerät habe.

In den letzten paar Monaten habe ich Sie beobachtet.
Haben Sie sich gefragt, wie? Nun, Sie wurden von einer Erwachsenen-Webseite, die Sie besucht haben, mit Malware infiziert.

Vielleicht ist Ihnen das nicht bekannt, aber ich werde versuchen, es Ihnen zu erklären.
Durch den Trojaner-Virus habe ich vollständigen Zugang zu einem PC oder einem anderen Gerät.
Das bedeutet einfach, dass ich Sie jederzeit auf Ihrem Bildschirm sehen kann, wenn ich Ihre Kamera und Ihr Mikrofon einschalte und Sie können es nicht bemerken.
Außerdem habe ich Zugang zu Ihrer Kontaktliste und Ihrer gesamten Korrespondenz.

Sie fragen sich vielleicht: “Aber mein PC hat ein aktives Antivirenprogramm, wie ist das überhaupt möglich? Warum habe ich keine Benachrichtigung erhalten?”
Nun, die Antwort ist einfach: Meine Malware verwendet Treiber, bei denen ich alle vier Stunden die Signaturen aktualisiere, so dass sie nicht auffindbar ist und Ihr Antivirusprogramm nichts bemerkt.

Ich habe ein Video vom Onanieren; auf dem linken Bildschirm und auf dem rechten Bildschirm das Video, das Sie sich beim Masturbieren angesehen haben.
Sie fragen sich, wie schlimm das noch werden kann? Mit einem einzigen Mausklick kann dieses Video an alle Ihre sozialen Netzwerke und E-Mail-Kontakte gesendet werden.
Ich kann auch Zugang zu Ihrer gesamten E-Mail-Korrespondenz und zu den von Ihnen benutzten Messengern gewähren.

Alles, was Sie tun müssen, um das zu verhindern, ist einfach:
Überweisen Sie Bitcoins im Wert von 1450 US Dollar an meine Bitcoin-Adresse (wenn Sie keine Ahnung haben, wie Sie das machen können, suchen Sie einfach in Ihrem Internet-Browser: “Bitcoin kaufen”).

Meine Bitcoin-Adresse (BTC Wallet) lautet: 1JG814sgxdDWZTu2jpz5znuq9rFGNZARA6

Nachdem sie Ihre Zahlung bestätigt haben, werde ich das Video löschen und das war’s, Sie werden nie wieder von mir hören.
Sie haben 2 Tage (48 Stunden) Zeit, um diese Transaktion abzuschließen.
Sobald Sie diese E-Mail öffnen, erhalte ich eine Benachrichtigung und mein Timer beginnt zu ticken.

Jeder Versuch, eine Beschwerde einzureichen, wird zu nichts führen, da diese E-Mail nicht wie meine Bitcoin-ID zurückverfolgt werden kann.
Ich habe so lange wie möglich darauf hingearbeitet; ich biete keine Chance für einen Fehler.

Wenn ich durch irgendein Ereignis herausfinde, dass Sie diese Nachricht jemand anderem mitgeteilt haben, werde ich, wie oben erwähnt, ihr Video versenden.


IP: 176.236.112.74

inetnum:        176.236.112.72 - 176.236.112.75
netname:        ELTESINSAAT-NET
descr:          ELTES INSAAT TESISAT SAN. VE TIC. A.S.-ISTLIFE YAPI SAN VE TIC. A.S CEKMEKOY ADI ORTAKLIGI
country:        TR
admin-c:        TKD21634-RIPE
tech-c:         TKD21634-RIPE

IP: 116.96.77.140

inetnum:        116.96.0.0 - 116.111.255.255
netname:        VIETTEL-VN
descr:          Viettel Group
descr:          No 1, Tran Huu Duc street, My Dinh 2 ward, Nam Tu Liem district, Ha Noi City
country:        VN
admin-c:        TVT8-AP
tech-c:         NDT9-AP

Siehe dazu https://www.watchlist-internet.at/news/bitcoin-erpressung-mit-masturbationsvideo/

“Internet-User/innen finden E-Mails mit dem Betreff „Hohe Gefahr. Konto wurde angegriffen.“ in ihrem Posteingang. Die Versandadresse entspricht fälschlicherweise der Empfangsadresse. Eine angebliche Hacker/in droht damit, ein Selbstbefriedigungs-Video der Empfänger/in zu veröffentlichen. Der geforderte Bitcoin-Betrag darf nicht bezahlt werden, denn das Video existiert nicht. Kriminelle versenden massenhaft E-Mails mit dem Betreff „Hohe Gefahr. Konto wurde angegriffen.“ Die Empfänger/innen stellen fest, dass die Nachricht augenscheinlich von ihrer eigenen E-Mail-Adresse versandt wurde. Die Absender/innen behaupten in der Mail passend dazu, dass sie das System der Betroffenen gehackt haben. Der Hack durch einen eingeschleusten Trojaner habe erlaubt, ein Video anzufertigen, in dem die Betroffenen angeblich beim Masturbieren zu sehen sind. Damit das Video nicht veröffentlicht wird, sollen die Opfer einen Bitcoin-Betrag, hier 371 Euro, an eine Bitcoin-Adresse überweisen.”

Und weiter: “Dass das Schreiben keine Bedrohung darstellt, können Sie auch an folgenden Punkten erkennen:

  • Die E-Mail ist unpersönlich verfasst. Sie werden nie beim Namen genannt und alle Formulierungen sind sehr allgemein gehalten. Dies ist ein Hinweis darauf, dass das Schreiben standardisiert ist und die Aussendung massenhaft erfolgt.
  • Der Inhalt der Erpressungs-Mail ist frei erfunden. Durch einen Virenscan und die Überprüfung der von Ihnen verschickten E-Mails stellen Sie fest, dass kein Trojaner auf Ihrem System läuft und die Nachricht nicht von Ihrer Adresse versandt wurde.
  • Das intime Videomaterial existiert nicht. Es kann also auch nichts veröffentlicht werden. Wären die Betrüger/innen tatsächlich im Besitz von Bildmaterial, ist anzunehmen, dass Sie Ihnen dieses schicken würden, um Sie zu einer Zahlung zu bewegen.

Wichtiger Hinweis:
Mailserver sollten eingehende Mails zurückweisen, bei denen Absenderdomain und sendende Mailserverdomain nicht übereinstimmen.
Dann kann keine Mail mit eigener Adresse von außerhalb hereinkommen und
schlagartig wären 99% aller Spams weg.

Weitere Seiten zum Thema