Urban Gardening: So klappt der Bio-Anbau auf dem Balkon und der Terrasse

Das Schöne an der Natur: Vieles regelt sie selbst, prinzipiell auch ohne Zutun des Menschen.
Alles, was die Natur braucht, ist etwas Platz zur Entfaltung.
Der ist freilich in der Stadt rar.
Aber: Mit Urban Gardening kann man auch auf engstem Raum gärtnern und zum Beispiel Gemüse und Kräuter vom Balkon ernten.
Für den Bio-Anbau müssen nur die Geranien weichen und schon können Sie mit diesen nützlichen Produkten Ihren Balkon in ein Gartenparadies im Miniaturformat verwandeln.
Es muss ja nicht gleich ein ganzes Gewächshaus sein, dafür ist auf dem Balkon ohnehin kein Platz.
Aber für einen schmalen Anzuchtschrank schon: Der funktioniert genauso, ist aber für beengte Verhältnisse konzipiert.
Hier sind zarte Pflänzchen vor der Kälte geschützt und können groß und stark werden, bevor es ins Hochbeet geht.
Urban Gardening–Novizen werden die praktischen Anleitungen schnell schätzen lernen, fortgeschrittene Balkongärtner finden Expertentipps für das ganze Jahr.
Autor Robert Koch hat alles aufgeschrieben, was man wissen sollte, damit das kleine Selbstversorgerparadies wächst und gedeiht: Gestaltungstipps, Pflanzenauswahl, Nährstoffversorgung und jahreszeitliche Besonderheiten.
Am besten schmeckt das Gemüse, wenn man es selbst angebaut hat: Auf dem Balkon eignet sich dafür ein kleines Hochbeet.
Der Hersteller hat die Maße auf das begrenzte Platzangebot im urbanen Wohnumfeld abgestimmt und sich gleich noch um den Stauraum für Gartenwerkzeug und Utensilien gekümmert.
Außerdem lässt sich das Hochbeet als Trolley leicht verschieben.
Wer ein Modell aus Holz bevorzugt, liegt mit dem Hochbeet von Otto genau richtig.
Auch dieses bietet zusätzlichen Stauraum und verfügt über eine einklappbare Seitenablage.
Buch “Gärtnern auf Balkon und Terrasse”
Anzuchtschrank
Hochbeet
Gartenpflege-Set
Vertikalbeet
Kompostbox
Kartoffelpflanzsack
Auch ein kleiner Garten will gepflegt werden: Pflanzkelle, Sprühflasche und Gartenschere gehören zur Grundausstattung des Stadtgärtners.
Praktisch: Das Werkzeug wird in einer Box verstaut, die es vor Wind und Wetter schützt.
Wer unten keinen Platz hat, muss nach oben bauen.
Was für Städteplaner gilt, ist auch beim Urban Gardening richtig: Jeder Balkon hat mindestens eine Wand, und die sollte nicht ungenutzt bleiben.
Sie bietet Platz für Pflanztaschen, in denen Kräuter, Radieschen oder Erdbeeren gedeihen – und diese sehen auch noch dekorativ aus.
Nichts ist im Garten mehr bio als Kompost: Mit der nährstoffreichen Neu-Erde können Sie getrost auf Dünger verzichten.
Einfach geeignete Küchenabfälle hinein werfen: Den Rest erledigt die Natur von selbst.
Auch Bio-Balkon-Selbstversorger werden von Kräutern und Tomaten nicht satt: Kartoffeln müssen her! Die tolle Knolle lässt sich auf dem Balkon anbauen – in Pflanzsäcken, die im Idealfall über eine seitliche Öffnung verfügen, aus der sich der geübte Urban Gardener die Sättigungsbeilage klauben kann.