Aus den Kategorien Phishing !


Ihr Paypal Konto ist eingeschränkt! Ihre Mithilfe ist gefragt

Es ist kein Wunder, dass gerade zur Weihnachtszeit zahlreiche Mails in den Postfächern eintrudeln, in denen versucht wird, arglose Menschen dazu zu bringen, Ihre Bankdaten bekanntzugeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Menschen überhaupt ein Konto bei dieser Bank haben. Ein spezieller Fall sind PayPal-Konten, die immer mehr Menschen besitzen, um im Internet ihre Einkäufe abwickeln zu können. Ich habe in den letzten Tagen an die 25 solcher Mails gezählt, die in meinem Postfach aufgeschlagen sind.

So funktioniert E-Mail-Phishing bei PayPal und allgemein

  1. Betrüger senden Tausende oder sogar Millionen von E-Mails, die als Nachrichten bekannter Unternehmen getarnt sind, an unterschiedliche E-Mail-Konten. Eine typische Phishing-E-Mail enthält eine fiktive Geschichte, um Sie dazu zu bringen, auf einen Link oder eine Schaltfläche in der E-Mail zu klicken oder eine bestimmte Telefonnummer anzurufen. Tipps zum Erkennen betrügerischer E-Mails finden Sie unter Erkennen von Phishing.
  2. In der E-Mail befinden sich Links oder Schaltflächen, über die Sie auf eine betrügerische Website gelangen.
  3. Auch die betrügerische Website sieht der Website eines bekannten Unternehmens täuschend ähnlich. In der Regel werden Sie auf der Phishing-Website nach persönlichen Angaben gefragt, wie z.B. Ihrer Kreditkartennummer, Social Security Number oder Ihrem Kontopasswort.

Anstatt aber diese Daten einem vertrauenswürdigen Unternehmen mitzuteilen, geben Sie diese an Betrüger weiter.

Fragen, die PayPal und Banken nie per E-Mail stellen werden

In E-Mails von PayPal werden Sie nie dazu aufgefordert, folgende persönliche Angaben zu machen:

  • Kreditkartennummern
  • Kontonummern
  • Ausweisnummern
  • E-Mail-Adressen
  • Passwörter
  • Ihren vollständigen Namen

Ein typisches Beispiel vom 3. Dezember 2014:

PayPal. Sicherererer. Gesendet an witzboldr@google.com
Mittwoch, 3. Dezember 2014
Sehr geehrte Kundin,
Sehr geehrter Kunde,
Im Rahmen Ihrer Sicherheiten prüfen wir regelmäßig alle Vorgänge im PayPal-System. Bei einer Überprüfung haben wir kürzlich ein Problem im Zusammenhang mit Ihrem Konto festgestellt.Bitte helfen Sie uns dabei, Ihr PayPal-Konto wieder in Ordnung zu bringen. Bis dahin haben wir den Zugang zu Ihrem PayPal-Konto vorübergehend eingeschränkt.Wo liegt das Problem?Bei Ihrer letzten Kreditkartenzahlung sind uns ungewöhnliche Aktivitäten aufgefallen.Bearbeitungsnummer: PP-998-554-887-456.

Was mache ich jetzt?

Bitte verifizieren Sie sich über folgenden Link durch einen Abgleich Ihrer Daten als rechtmäßiger Besitzer. Im Anschluss können Sie Ihr Konto wieder uneingeschränkt nutzen:

Konfliktlösungen

Viele Grüße PayPal Support
Wir stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung.
Kontaktieren Sie uns auf www.pp-mitwirkung-manager.net

So meldet man Phishing-E-Mails an PayPal

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Leiten Sie die gesamte E-Mail weiter an taeuschung@paypal.at.
  2. Verändern Sie die Betreffzeile nicht, und leiten Sie die Nachricht nicht als Anlage weiter.
  3. Löschen Sie die betrügerische E-Mail aus Ihrem Postfach.

Wir werden Sie so schnell wie möglich informieren, ob es sich um eine echte E-Mail handelt. Ihre Aufmerksamkeit trägt zum Schutz anderer PayPal-Nutzer bei.




Sorry, comments for this entry are closed at this time.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2019