Aus den Kategorien Amüsantes, Betrugsversuche, Drohung !


Extortion Scams: franz – josef1890

It seems that, josef1890, is your password. You may not know me and you are probably wondering why you got this e-mail, right?

Actually, I setup a malware on the adult vids (porno) web-site and guess what, you visited this site to have fun (you know what I mean). While you were watching videos, your internet browser started out functioning as a RDP (Remote Desktop) having a keylogger which gave me accessibility to your screen and web cam. After that, my software program obtained all of your contacts from your Messenger, FB, as well as email.

What did I do?

I backuped phone. All the photo, video and contacts.
I created a double-screen video. 1st part shows the video you were watching (you’ve got a good taste haha …), and 2nd part shows the recording of your web cam.

What exactly should you do?

Well, I think, $800 is a fair price for our little secret. You will make the payment by Bitcoin (if you do not know this, search “how to buy bitcoin” in Google).

BTC Address: 18sYDUVZ6kTkiNJrWTPFBZ7cCCxJR6TKae
(It is cAsE sensitive, so copy and paste it)

Important:
You have one day in order to make the payment. (I have a unique pixel in this e-mail, and at this moment I know that you have read through this email message). If I do not get the BitCoins, I will certainly send out your video recording to all of your contacts including relatives, coworkers, and so on. Having said that, if I receive the payment – I’ll destroy the video immediately. If you need evidence, reply with “Yes!” and I’ll send out your video recording to your 6 contacts. It is a non-negotiable offer, that being said don’t waste my personal time and yours by responding to this message.

contact_clarins_us@e-mailtouch.com

IP 187.111.51.58
Ltda
Tek Turbo Provedor De Internet
Catalao (BR)


Dazu schreibt das Tripple contator.net: Your-Account-Has-Been-Hacked Spam

Ein aktueller Betrugsversuch per eMail versucht Bitcoins zu erpressen. Er nutzt dabei Passwort-Datenbanken und die Angst der User vor Veröffentlichung peinlicher Fotos.

Angeblich habe der Hacker Zugang zum Computer erlangt, peinliches Material gesichert und würde es veröffentlichen, wenn nicht ausreichend Bitcoins innerhalb einiger Stunden geschickt würden. Als Beweis schickt der Erpresser das eMail ‚vom gehackten Account aus‘ los, oft sogar unter dem Senden eines aktuellen Passworts des Users.

Was gefährlich nach einem echten Hack aussieht, ist allerdings nur ein plumper Betrugsversuch. Passwortlisten aus anderen Hackerangriffen kursieren im Internet und werden hier verwendet (manchmal erscheinen auch gar nicht gültige Passwörter), auf jeden Fall sind diese eher von Web-Services, die missbraucht wurden, als von Computern und Postfächern. Und die Absenderadresse ist leicht zu fälschen.

Der Hinweis auf die Veröffentlichung sexuell anstößiger Fotos vom PC ist dazu noch eine Mutmaßung in der Hoffnung, dass ein schlechtes Gewissen der User noch eher zum Senden des Lösegeldes verhelfen. Hier raten die Erpresser einfach. Was herauskommt, ist ein Spam, der wohl viele User zum Senden von Geld veranlasst – genau das sollten Sie aber unterlassen. Weder hat der ‚Angreifer‘ tatsächlich Zugang zum Computer, noch hat er angesichts der Millionen Spams, die er verteilt, die Zeit dazu. Es geht nur um Leichtgläubige, die zahlen sollen.

Allerdings sollten Sie, sofern die Passwörter plausibel und in Verwendung sind, überall ändern. Nicht nur der Spammer hat Zugriff darauf, sondern auch andere Übeltäter – sie entstammen schließlich offenen Datenbanken. Solche entwertete Passwörter sollten keinesfalls mehr verwendet werden, denn sie können keine Sicherheit mehr bieten.


More information: https://krebsonsecurity.com/2018/07/sextortion-scam-uses-recipients-hacked-passwords/comment-page-13/




Sorry, comments for this entry are closed at this time.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018